Jetzt Lebens­ver­si­che­rung Prü­fen und Geld zurück erhal­ten:

Haben Sie zwi­schen 1991 und 2007 eine Lebens­ver­si­che­rung abge­schlos­sen? Egal, ob bereits schon gekün­digt oder been­det. Holen Sie sich Jetzt Ihr Geld zurück! Ein Wider­ruf kann Ihnen Tau­sen­de Euro brin­gen.

1993

 

 


 

 

 

Der Bun­des­ge­richts­hof (BGH) hat sich im Jahr 2015 ver­brau­cher­freund­lich gezeigt. Urtei­le erlau­ben es Kun­den ihre Lebens­ver­si­che­rung, die sie zwi­schen 29.07.1994 und 31.12.2007 abge­schlos­sen haben, rück­ab­zu­wi­ckeln. Dies gilt auch für nach dem 01.01.2003 gekün­dig­te oder aus­ge­lau­fe­ne Ver­trä­ge

 

Ver­trags­be­ginn vor dem Jahr 2005. Hier sind die Erträ­ge beim Ver­kauf steu­er­frei, wenn der Ver­trag eine Min­dest­lauf­zeit von zwölf Jah­ren hat­te, und wenn der min­des­tens fünf Jah­re Bei­trä­ge gezahlt wur­den. Ver­trä­ge, die ab dem 31. März 1996 geschlos­sen wur­den, gilt außer­dem, dass ein Todes­fall­schutz in Höhe von min­des­tens 60 Pro­zent der Bei­trags­sum­me ver­ein­bart wor­den sein muss. Sind die­se Vor­ga­ben nicht erfüllt, muss der Kun­de die Dif­fe­renz zwi­schen Kauf­preis und den ins­ge­samt gezahl­ten Bei­trä­gen ver­steu­ern.
Ver­trags­be­ginn ab dem Jahr 2005. Hier zahlt der Ver­käu­fer beim Ver­kauf Abgel­tungs­steu­er. Der zu ver­steu­ern­de Ver­äu­ße­rungs­ge­winn ist der Unter­schieds­be­trag zwi­schen dem Kauf­preis und den gezahl­ten Bei­trä­gen. Über­steigt die Bei­trags­sum­me den Kauf­preis fal­len kei­ne Steu­ern an.